Deutsche Bahn

Magdeburg

Magdeburg bietet ein umfangreiches Kulturprogramm, Shopping und Wellness. Eine der ältesten Städte Deutschlands ist eine Reise wert.

zurück zur Übersicht

Magdeburg

Ottostadt Magdeburg

Mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, einer über 1.200- jährigen wechselvollen Geschichte, einem umfangreichen Kulturprogramm, Shopping und Wellness ist eine der ältesten Städte Deutschlands eine Reise wert – und das zu jeder Jahreszeit.

Die Stadt Magdeburg hat sich ihr kulturelles Erbe bewahrt und mit der Lebendigkeit einer modernen Großstadt vereint.

Im bekanntesten Wahrzeichen der Elbmetropole, dem Magdeburger Dom, befindet sich heute die Grablege Kaiser Ottos des Großen und seiner ersten Frau Editha. Zahlreiche Kunstwerke, wie die Plastiken der Klugen und der Törichten Jungfrauen oder des Heiligen St. Mauritus zeugen von der glanzvollen Zeit des Mittelalters.

Eine architektonische Perle ist das romanische Kloster Unser Lieben Frauen mit seinem monumentalen Tonnengewölbe und dem einzigartigen Brunnenhaus. Das heutige Kunstmuseum gehört mittlerweile zu den wichtigsten Ausstellungs-Orten für zeitgenössische Kunst und Skulptur in Sachsen-Anhalt.

„Eine Oase für die Menschlichkeit“ wollte Friedensreich Hundertwasser mit der GRÜNEN ZITADELLE VON MAGDEBURG der Stadt schenken. Entstanden ist ein begrüntes Haus mit „Fensterrecht“ und „Baummietern“. Bemerkenswert der Kontrast zu den historischen und modernen Gebäuden am Domplatz, um dem sich Architektur aus mehr als 800 Jahren Baugeschichte versammelt.

Als grüne Domstadt an der Elbe macht Magdeburg seinem Beinamen alle Ehre. Ideal für ausgedehnte Spaziergänge, Radtouren oder Picknicks sind die herrschaftlichen Parks mit uralten Baumriesen und weiten Elbauenlandschaften, wie der Stadtpark Rotehorn oder der Herrenkrug-Park.

Im Elbauenpark – dem ehemaligen Bundesgartenschau-Gelände – überragt ein weiteres Wahrzeichen Magdeburgs Parklandschaft und Stadt: Der 60 Meter hohe Jahrtausendturm, höchster Holz-Leimbinder-Bau der Welt und gleichzeitig interaktives Erlebnismuseum.