Deutsche Bahn

Klimts Werke zu Gast in Halle

Bis 6. Januar 2019 zeigt die Moritzburg eine sensationelle Ausstellung

Gustav Klimt war ein Meister seiner Kunst und der wichtigste Vertreter des Wiener Jugendstils. Nun sind in der Moritzburg Halle einige seiner bedeutendsten Werke bis zum 6. Oktober Januar 2019 in der Ausstellung „Gustav Klimt. Der Zauberer aus Wien“ (http://klimt2018.de/) zu sehen.

In Halle werden Zeichnungen und Gemälde des Künstlers ausgestellt, die von seinen akademischen Anfängen in den 1880er Jahren zeugen ebenso wie von seiner späten Schaffenszeit um 1915.

Es sind Werke von unschätzbarem Wert, die den unverwechselbaren Stil des Künstlers genauso zeigen wie seine Brillanz und die höchste malerische Qualität, mit der er Porträts, Aktstudien und Stillleben schuf.

www.klimt2018.de

Rabatt-Aktion:
Besucher, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Zug, Bus, Tram) anreisen, erhalten bei Vorlage des aktuellen Fahrscheines zwei Euro Ermäßigung auf den Eintrittspreis


Anreise: Mit der S3, S5, S5X, S7, S8 und S9 bis Halle Hbf, von dort fahren die Straßenbahnlinien 3, 7 oder 8 direkt bis zur Haltestelle Moritzburgring, dann sind es nur wenige Minuten Fußweg bis zum Museum in der Moritzburg
 

„Gustav Klimt.“, bis 6. Januar 2019

  • Öffnungszeiten: Mo, Di sowie Do–So und an Feiertagen 10–18 Uhr, Mi sowie 24. und 31. Dezember geschlossen, Mi, 2. Januar geöffnet
  • Öffentliche Führungen, jeden Samstag 15 Uhr
  • Angebote für Kuratorenführungen, Führungen in leichter Sprache, Führungen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen sowie Kinder führen Kinder
  • Einzelticket: 12 Euro, ermäßigt 9 Euro, Dauerticket „Gustav Klimt“: 25 Euro, berechtigt zum unbegrenzt wiederholten Besuch der Ausstellung während der Laufzeit

Begleitprogramm im November:

9. und 16. November, 16.30–20 Uhr, Kreative Schreibwerkstatt

24. November, 14 Uhr, Familiennachmittag: So viel Klimt! Zeitreise nach Wien um 1900

30. November, 19 Uhr, Aufführung, Emilie Flöge: Geliebte Muse, Ein Stück von Penny Black für Maxi Blaha, Wien